Previous page zurück zur Meerwasserauswahl

Dipl.-Ing. Dr. Peter Maurer

Hier gibt es eine Chronik seit Beginn des "Wohnzimmerbeckens" mit vielen Fotos zu sehen!

Fische, 
Wirbellose
Strömung Abschäu-
mer
Beleuch-
tung
Kalk Spurenelemente Sonstiges
siehe Chronik 5x 2.200 l/h Strömungs-
pumpen und 1x ca. 1000 l/h Filter-
becken-Pumpe
Tunze 236/2 - ca. 1.000 l/h mit Venturidüse 2x 250 W AB-Brenner mit 2*10.000 Kelvin, 2x 36 W Arcadia-
Marin-Röhren
  Kalkreaktor mit CO2-Anlage  3* wöchentlich je 10 ml Corall A, B, C
3* wöchentlich 10 ml Strontiumchlorid
3* wöchentlich 10 ml VitaMino
3-4 x wöchentlich ein Esslöffel Calzium Powder (Döbisan)
gesamtes Gestein aus der Adria, etwa 40 kg lebend (unter Wasser transportiert), etwa 100 kg Gestein aus der Adria mit Natriumhypo-
chloridlauge behandelt

AQ beidseitig einsehbar, da Raumteiler (besonderer Reiz)

Hier gibt es eine Chronik seit Beginn der Aquarienwand

Fische, 
Wirbellose
Strömung Abschäu-
mer
Beleuch-
tung
Kalk Spurenelemente Sonstiges
siehe Chronik1 6x 2.200 l/h Strömungs-
pumpen und 1x Ocean Runner ca. 1000 l/h Filter-
becken-Pumpe
Tunze 236/2 - ca. 1.000 l/h mit Venturidüse

1: 1*150 Watt HQI
2: 2*150 Watt HQI
3: 2*36 Watt Neon
4: 2*36 Watt Neon
5: 2*18 Watt Neon
6: 2*18 Watt Neon

 "Kanister-
methode" 
derzeit keine Lebend-Gestein aus der Adria, etwa 50 kg (unter Wasser transportiert)
Riffaufbau aus kroatischem Lochgestein, ca. 300 kg

Chronik Wohnzimmerbecken: Top

Anfang September 1999   Einrichten eines 300 l-Aquariums, Dichte 1.027, pH 8.2
Besatz:

etwa 140 kg Gestein aus der Adria (davon etwa 40 kg lebend, unter Wasser transportiert), etwa 30 Einsiedlerkrebse und etwa 10 Garnelen sowie 2 Knallkrebse und 10 Schlangensterne aus der Adria
Technik:
Strömung: 1x 2.200 l/h Power-Head Strömungspumpe und 1x 450 l/h Eheim-Topf mit Oberflächenabsaugung und mit Preis-Kohle
Abschäumer: Tunze 236/2 - ca. 1.000 l/h mit Venturidüse
Beleuchtung: 1x 150 W AB-Brenner mit 6000 Kelvin
Mitte September 1999   Einsetzen der ersten Wirbellosen (6 Stämmchen Xenia, 1 Weichkoralle, 1 Lederkoralle (Sarcophyton sp.), 1 Gorgonie (Briareum sp.), von Freddie Brezina)
Mitte Oktober 1999   Einrichten eines neuen Aquariums (200*80*70)
Anfang November 1999   Übersiedeln des Besatzes ins neue AQ 200*80*70, Dichte 1.023, pH 8.2, Redox 190, Temperatur: 27 Grad
Technik:
Strömung: 5x 2.200 l/h Power-Head Strömungspumpen und 1x 450 l/h Eheim-Topf mit Oberflächenabsaugung und mit Preis-Kohle
Abschäumer: Tunze 236/2 - ca. 1.000 l/h mit Venturidüse
Beleuchtung: 4x 150 W AB-Brenner mit 2*10.000 Kelvin und 2*6000 Kelvin, 12 Stunden am Tag
Redox-pH-Regelgerät von Zoo Zajac
Mitte November 1999   Der Redox ist auf 220 gestiegen und danach kontinuierlich auf 158 gefallen, den Tieren geht es aber unverändert gut. Es bilden sich bräunliche Algen, die die Steine und die Scheiben überziehen.
Ende November 1999   Der Redox ist von 158 innerhalb von 5 Tagen auf 314 gestiegen, es haben sich sehr viele grüne Algen gebildet, die am Abend (nicht am Morgen) viele Luftblasen beinhalten. Die bräunlichen Algen sind nahezu weg.
Ende November 1999   Einsetzen weiterer Tiere
1 Weichkoralle, 1 Scheibenanemone, "
Pachyclavularia violacea", 1 Seeigel (zum Grünalgenfressen)
1
gelber Doktorfisch (auch zum Grünalgenfressen)
Sowohl der Seeigel sowie der Doktor fressen die Grünalgen, mechanische Entfernung der Grünalgen mit einer Handbürste. 3 Tage später (!!!) sind alle Algen weg!!
Installieren von Blaulicht: 2x 36 W Arcadia-Marin-Röhren, etwa 14 Stunden am Tag
Anfang Dezember 1999   Einsetzen weiterer Tiere (Ableger von Freddie Brezina):
2
Gorgonien (Plexaurella sp), 1 grüne Weichkoralle, 1 Stamm gelbe Krustenanemonen, 1 Krustenanemone "rot", 1 Krustenanemone "marmoriert", 5 Stücke "blauer Schwamm", 1 Lederkoralle mit grünen Polypen, 3 Steinkorallenableger (Galaxea), 1 Pachyclavularia violacea, 5 Riffbarsche
Fotos von Anfang Dezember 1999   |1| |2| |3| |4| |5| |6|
bis Ende Dezember 1999   Die Ableger der Lederkoralle mit grünen Polypen sind seltsamerweise nach 3 Tagen abgestorben, die 5 Stücke des blauen Schwamms ebenfalls. Die Seeigel haben die gelben Krustenanemonen verschleppt. Die Galaxea-Fragmente wachsen zusehends, schön zuzusehen. Da die Seeigel das Becken umräumen, gebe ich sie zu Freddie, ich bekomme von ihm einen großen Stamm der Lederkoralle mit grünen Polypen, er gibt mir eine Porites mit Röhrenwürmern in Pflege. Am 18.12. beginne ich mit der Kanistermethode.
Weihnachten   Ein Anfängerfehler: Ich gebe die Kalkmilch sofort ins Becken, ohne sie absetzen zu lassen. Alle Xenia gehen ein (vermutlich durch die falsche Anwendung der Kanistermethode)
die nächsten 3 Monate bis Ende März 2000   DIE KATASTROPHE !!! Durch vermutlich erhöhten Zusatz von Magnesium entsteht eine wahre Algenblüte im Becken. Absaugen des gesamten AQ im Abstand von 3 Tagen. Gebe einen Schleimfisch und grüne Algen dazu, nach 3 Monaten endlich ein sichtbarer Erfolg. War schon nahe am Aufgeben.
April 2000   Gebe 5 Kaudernis und einen Rotzahndrücker ins AQ.
Ostern bis Pfingsten 2000   Freddie`s Aquarium wurde durch einen Stromausfall fast komplett zerstört. Alle seine Fische sind tot, viele Überreste seiner Korallen geben wir zu mir ins Aquarium. Es kommt zu einem Redoxabfall und Nitratanstieg, Freddies Korallen haben alle überlebt, meine Kaudernis und der Drücker sind leider durch die "Rettungsaktion" gestorben. Leider habe ich mir durch Freddies Korallen viele Glasrosen ins Becken eingeschleppt. Ich kaufe einen Chelmon, er wird vom gelben Doktor total unterdrückt, er frisst aber sehr viele Glasrosen (und meine Röhrenwürmer). Ich kaufe einen zweiten Chelmon, damit der erste nicht unterdrückt wird, er hat aber gegen den gelben Doktor keine Chance. Kaufe auch einen großen Röhrenwurm. Den Bäumchen-Weichkorallen geht es sehr gut, von Tag zu Tag zeigen sie mehr Polypen.
Anfang Juli 2000   Baue mein AQ komplett um, da die vorherige Konstruktion nicht stabil genug war. So siehts jetzt aus:
Ansicht von der Esstischseite, Ansicht von der Couchseite. Kaufe einen Stein mit 5 Scheibenanemonen
Juli 2000   Kaufe meine ersten Steinkorallen: eine Heliofungia, eine Tubipora musica und eine Goniopora. Alle stehen sofort sehr schön, die Goniopora löst sich allerdings von Tag zu Tag mehr auf. Durch einen etwa 20 Stunden langen Stromausfall kam es bei der Tubipora musica zu schweren Schäden, es sind nur mehr einzelne Polypen zu sehen. Der Schleimfisch ist verschwunden. Alle anderen Tiere haben den Stromausfall zum Glück unbeschadet überlebt. Freddie holt sich nicht mehr alle Korallen zurück, ich bekomme von ihm gelbe und rote Krustenanemonen, eine Tubustrea, ein Elephantenohr, eine Lobophyton und Weichkorallen. Der Chelmon ist aus ungeklärter Ursache gestorben. Von der Adria habe ich neben vielen Einsiedlerkrebsen einen Schleimfisch mitgenommen, er fühlt sich in unserem Becken sehr wohl. 
September 2000   Kaufe weitere Steinkorallen und eine Gorgonie: eine grüne Galaxea, eine Fungia, meine erste Acropora mit Symbiosekrabbe, eine grüne "Unzerstörbare" (Freddie, wenn Du dies liest, sag mir bitte den korrekten Namen). Leider wachsen wieder Glasrosen, ich probiere es mit einem weiteren Chelmon. Er wird wieder vom gelben Doktor unterdrückt, nach einer Woche scheinen sie sich "geeinigt" zu haben. Günstig bekomme ich einen großen Rotzahndrücker, dem allerdings die beiden Röhrenwürmer bestens schmecken. 2 Baby-Seeigel tauchen auf einmal auf. Das läßt das Herz höher schlagen!! Die Tubipora musica ist leider eingegangen.
Der Redoxwert ist seit Wochen konstant bei etwa 270. Anscheinend ist die Höhe wirklich nicht relevant, da es allen Tieren augenscheinlich bestens geht.
Februar 2001   Zu Weihnachten habe ich eine violette Muschel bekommen, erst am 3. Standort entfaltet sie Ihre volle Schönheit. Die Galaxea-Ableger haben sich auch schon sehr vergrößert. Baue eine Seite meines Beckens um, damit die Korallen in Bodennähe mehr Licht bekommen. Von Andi und Irene bekomme ich mehrere Stämme weiße Xenias, ein wunderschöner Anblick. Der 3. Chelmon ist wieder über Nacht aus unerklärlicher Ursache gestorben. Eine Woche später geht ebenfalls über Nacht der gelbe Doktor ein, Erstdiagnose: Algenmangel. Der Stein mit den 5 Scheibenanemonen wurde zu einem Stein mit 8 Scheibenanemonen, innerhalb von 3 Wochen haben sich alle Scheibenanemonen bis auf 2 (!!) vollkommen aufgelöst, diesen beiden geht´s aber prächtig. Im Gegensatz zu den "Niederschlägen" wuchern die Weichkorallen (Bäumchen und Xenias). Ein Großeinkauf bringt neues Leben ins Becken:
2 Korallenwächter, 3 rot-weiße "Grundeln" (rote Segelspinner, Synchiropus Marmoratus), 1 Zebrasoma Veliferum, 3 rote Seesterne, 3 Muscheln (3 Tridacna Squarmosa, 1 Tridacna Derasa), 1 Blasenkoralle, die sehr schön im Blaulicht "leuchtet", 1 Lederkoralle, eine grüne Galaxea, grüne Scheibenanemonen, eine Röhrenkoralle, ein Gorgonienbäumchen, eine rot -grüne Steinkoralle (??), die besonders im Blaulicht sehr ansprechend ist, 1 Stein mit grünen Weichkorallen, 1 Bäumchenkoralle, 1 Stein mit grünen Krustenanemonen.
März bis Oktober 2001   Am grossen zeitlichen Abstand der Einträge in dieser Chronik erkennt man, dass sich einiges an meinem Aquarium verändert hat (und ich daher nicht zum Aktualisieren meiner Chronik gekommen bin ;-))  ). 
Als erstes ist zu erwähnen, dass ich die Beleuchtung von 4 * 150 Watt HQI (10.000 K) auf 2 * 250 Watt umgestellt habe. Das Ergebnis war mehr als beeindruckend: Die 2 HQI-Brenner leuchten das AQ wesentlich besser aus als die 4 * 150 Watt. Das hätte ich nicht vermutet! Auch habe ich mir einen Überlauf von Tunze geleistet (Sauteuer und ein Design aus dem 18 Jhd., aber er funktioniert einwandfrei), um ein Filterbecken in den Kreislauf einzubauen. Nachträglich ein Loch in die Scheibe zu bohren war zu aufwendig und ausserdem wollte ich nicht riskieren, dass das AQ zu Bruch geht.
Weiters habe ich einen Kalkreaktor in Betrieb, der Ca-Wert ist seit dem konstant zw. 380 und 420. Betrieben wird der Reaktor mit einer 2,5 kg CO2-Anlage (Flasche) vom Szonc (kostet ca. ATS 800.- Einsatz, den man beim Retournieren der Flasche wieder zurückbekommt). Das Befüllen funktioniert denkbar einfach: Man nimmt die leere Flasche zum Szonc mit und tauscht diese gegen eine gefüllte Flasche aus. Kostet ca. ATS 300.- Besonders war der schnellere Wuchs der Korallen erkennbar. Ob dies vom Licht oder vom Kalkreaktor beeinflusst wurde, kann ich nicht sagen, vermutlich haben beide Komponenten einen sehr grossen Einfluss auf das Wachstum der Korallen.
Nun zu den Tieren: Obwohl ich es von mehreren Kollegen gehört habe, dass ich es nicht tun soll, habe ich mir 2 rote karibische Schwämme gekauft. Diese waren am Anfang recht gut haltbar, nach ca. 2-3 Monaten starben sie jedoch langsam, sehr langsam und kaum wahrnehmbar ab. Und genau das ist das Schlechte, denn beim Absterben geben diese Schwämme giftige Substanzen an das Wasser ab. Noch dazu ist von der neuen HQI-Lampe das Zündgerät abgebrannt (Kurzschluss??) und es ist eine bräunliche, zähe und klebrige Flüssigkeit ins AQ gelangt. Fazit: Nach und nach sind mir Niedere Tiere und Fische eingegangen, selbst mehrere Wasserwechsel konnten dies nicht verhindern. Auf der Todesliste standen:
2 Korallenwächter, 2 rot-weiße "Grundeln" (rote Segelspinner, Synchiropus Marmoratus), 1 Zebrasoma Veliferum, 4 Palettendoktoren, 3 rote Seesterne, 5 Muscheln (Tridacna Squarmosa,  Tridacna Derasa), die ein- oder andere Weichkoralle. 
Aber Niederschläge gilt es zu überwinden! Nach dem "Beruhigen der schlimmen Situation" habe ich mir 3 Zebrasoma Veliferum, einen kleinen
Rotzahndrücker und einige Weich- und Steinkorallen geleistet, denen es mittlerweile wieder hervorragend geht. 
Fortsetzung folgt !!

Chronik Salzwasseranlage im Keller: Top

Anfang September 2001   Umbau der "Malawianlage" zu einer Seewasseranlage. Um alle  6 AQ in einen Kreislauf schliessen zu können, haben wir mit einem speziellen Glasbohrer (ohne Stativ, mit der Hand) Löcher in die bestehenden Aquarien gebohrt - und siehe da - keines der AQ hat einen Sprung bekommen.
Danach wurde das Licht montiert, das Salz (Tropic Marin) eingebracht und der Riffaufbau aus kroatischem Lochgestein hergestellt. Nach ca. 1 Woche wurde ein Tunze Abschäumer installiert und ca. 50 kg Lebendgestein aus der Adria eingebracht. Nun heisst es Geduld haben, die Becken werden in dieser Konfiguration ca. 3-4 Wochen betrieben. Korallen und Fische werden erst dann eingesetzt, wenn Nitrat, Nitrit und die anderen Parameter in einem tolerierbaren Bereich liegen. Alle 2 Wochen wird bereits "angeimpftes Wasser" aus dem Wohnzimmerbecken dazugegeben.